Lebkuchen vegan & glutenfrei

Nur noch vier mal schlafen dann wird wieder Weihnachten gefeiert. Für mich sind Schnee, Weihnachtsbaum, Geschenke und viele verschiedene Kekse fester Bestandteil des Weihnachtsfestes und obwohl ich auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung achte, möchte ich meine Lieblingskekse zu Weihnachten nicht missen. In der Weihnachtszeit gönne ich mir ganz gerne Mal meine tägliche Keksration. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie viele Kekse ich verdrücken kann!

Lieblingskekse

Darf man zu Lebkuchen überhaupt Keks sagen? Oder besser Kuchen? Naja, jedenfalls gehört Lebkuchen (genauer gesagt Elisenlebkuchen) zu meinem Lieblings-Weihnachtsgebäck. Schon seitdem ich klein bin. Er ist ein echter Klassiker und es gibt ihn bekanntlich in den verschiedensten Sorten und Formen. Und weil er so vielfältig ist, gibt es natürlich auch ausgesprochen schmackhafte vegane Versionen davon.

Ich habe mich dieses Jahr das erste mal an veganen Lebkuchen rangetraut und bin wirklich begeistert wie lecker ich ihn hinbekommen habe. Weich, nussig und nicht zu süß ist er geworden. Man schmeckt keinen Unterschied zum “Original”. Zudem ist das Rezept auch glutenfrei. Natürlich könnt ihr auch glutenhaltiges Mehl für das Rezept verwenden (die Mengenangabe ändert sich dadurch nicht) – jedenfalls habe ich mich für die allergikerfreundliche Version entschieden.

In einer quadratischen Form habe ich den Lebkuchen gebacken und nach dem Verzieren in kleine Würfel geschnitten. Lebkuchenwürfel sind es also geworden. Die sehen nett aus und ich hatte geplant dann eventuell weniger zu essen…

Achtung Suchtgefahr

1, 2, 3, 4, Lebkuchenwürfel habe ich während des Schreibens dieses Posts verdrückt. Das ging schnell, ich weiß, aber sie sind wirklich richtig lecker. Ich überlege gerade was ich euch sonst noch zu meinem Lieblings-Weihnachtsgebäck erzählen könnte. Ich denke, dass es vielleicht nicht ganz unwichtig ist, wie man Lebkuchen richtig aufbewahrt. Deshalb gibt es jetzt ein paar Tipps und Tricks die ich von Oma stibitzt habe.

Die richtige Aufbewahrung

Die richtige Lagerung ist bei Lebkuchen sehr wichtig. Deshalb sollte man ihn luftdicht, trocken und kühl in einer Blechdose aufbewahren. Dazu benötigt man eine luftdicht verschließbare Blechdose (Keksdose), Backpapier und eventuell noch einen Apfel. Wann dieser zum Einsatz kommt erkläre ich euch gleich.

So bewahrt ihr Lebkuchen richtig auf:

  • Die Blechdose mit Backpapier auslegen.
  • Den ausgekühlten Lebkuchen in die Dose legen. Zwischen den Schichten ein neues Backpapier legen.

  • Die Dose ungefähr eine Woche nicht ganz verschließen, danach kann man die Dose fest verschließen und der Lebkuchen hat die Möglichkeit sein Aroma zu entfalten.

  • Eventuell ist der Lebkuchen dann schon hart, dann gibt man eine Apfelhälfte in die Dose. Durch die Feuchtigkeit wird er wieder weich. Wichtig: die Apfelhälfte jeden zweiten Tag austauschen.

  • Lebkuchen immer separat von anderen Keksen aufbewahren, denn das intensive Aroma überträgt sich schnell auf andere Gebäcksorten.

lebkuchenwürfel

[pb-recipe]

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn
Kathi

Kathi

4 Antworten

  1. Hallo, istvdas Rezept für den veganen Lebkuchen noch nicht veröffentlicht oder liegt es an meinem Handy dass ich es nicht sehen kann? Bei mir steht hier nur "pb recipe" :/ Würde die so gerne nachmachen :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hey, ich bin Katharina und kreiere auf Kathi kocht Rezepte für veganes Soulfood! Inspiriert von der Welt findet ihr hier pikante Wohlfühlküche und Raw Cakes. Mehr lesen….

Social Media

Beliebte Rezepte

Exklusiv für Abonnenten

Hol dir die neuesten Rezepte in dein Postfach!

Du kannst jederzeit von deinem Widerrufsrecht gebrauch machen und den Newsletter entabonnieren. Informationen zum Datenschutz findest du unter dem Link im Footer.

Hier geht's weiter

Entdecke mehr

veganes-mandel-twix

Vegane Mandel Twix

Kathi kocht Eine gesunde Alternative zum Klassiker der Kindheitserinnerungen aufkommen lässt. Knuspriger Keksboden, cremiges Karamell und knackige Schokolade feiern ihr veganes und glutenfreies Debüt. Ich

Hallo Naschkatze!

Hol dir meine neuesten Rezepte und Tipps in dein Postfach:

Du kannst jederzeit von deinem Widerrufsrecht Gebrauch machen und den Newsletter entabonnieren. Informationen zum Datenschutz findest du unter dem Link im Footer.